Therme 1
1
Heute 07:30 - 19:00 Uhr
Heute 07:30 - 19:00 Uhr
Heute 07:30 - 21:00 Uhr
Heute 07:30 - 21:00 Uhr
Heute 07:30 - 21:00 Uhr
Heute 07:30 - 21:00 Uhr
Heute 07:30 - 21:00 Uhr
Saunahof
2
Heute 10:00 - 22:00 Uhr
Heute 10:00 - 22:00 Uhr
Heute 10:00 - 22:00 Uhr
Heute 10:00 - 22:00 Uhr
Heute 10:00 - 22:00 Uhr
Heute 10:00 - 22:00 Uhr
Heute 10:00 - 22:00 Uhr
Wellness
3
Heute 07:30 - 18:00 Uhr
Heute 07:30 - 18:00 Uhr
Heute 07:30 - 18:00 Uhr
Heute 07:30 - 18:00 Uhr
Heute 07:30 - 18:00 Uhr
Heute 10:00 - 17:00 Uhr
Heute 10:00 - 17:00 Uhr
yes
Therme 1
no
no
no

Die Heilkraft des Wassers

Erholung und Entspannung im Heilwasser aus Bad Füssing

Seit über 70 Jahren nutzt man in Bad Füssing die wundersamen Quellen in der Tiefe mit ihrem heilenden, 56 Grad Celsius heißen Schwefelwasser. Einheimische und Kurgäste aus aller Welt finden in der Ursprungstherme entscheidende Impulse für Erholung und Entspannung.

Ob rheumatische Erkrankungen, Wirbelsäulenleiden oder chronische Schmerzzustände, das Thermalwasser schafft aufgrund seiner einmaligen Zusammensetzung aus Mineralien und Spurenelementen Linderung und eine deutliche Langzeitbesserung.

Heilwasseranalyse

Kationen Masse mg Äquivalente mmol Äquivalente %
Summe 348,40 15,156 99,41
Natrium 308,00 13,397 87,88
Kalium 16,23 0,415 2,72
Magnesium 4,26 0,351 2,30
Calcium 19,90 0,993 6,51
Eisen 0,01 0,000 0,00
Anionen Masse mg Äquivalente mmol Äquivalente %
Summe <798,50 15,023 99,94
Fluorid 4,94 0,260 1,71
Chlorid 165,31 4,463 30,61
Hydrogensulfid 0,85 0,026 0,17
Sulfat <0,50 0,000 0,00
Hydrogencarbonat 626,90 10,274 67,45
Gasförmige Stoffe Masse mg Äquivalente mmol Äquivalente NmL
Freies Kohlendioxid 66,00 1,500 33,59
Schwefel-Wasserstoff 1,25 0,037 0,82

Heilwasseranalyse von Akad. Direktor Dr. D. Eichelsdörfer
(Institut für Wasserchemie und chemische Balneologie der Technischen Universität München)

Wassertemperatur: 56°
PH-Wert: 7,21

Angaben beziehen sich auf einen Liter Thermalwasser

Anwendungsspektrum

Rheumatische Erkrankungen

Chronische Gelenkserkrankungen, Abnützungserscheinung an Gelenken, Muskelrheumatismus, Muskelverspannung, Muskelhärte, Nervenentzündungen, Nervenschmerzen.

Herz-, Kreislauf- und Durchblutungsstörungen

Herzerkrankungen, soweit sie ausgeglichen sind, Zustand nach Herzinfarkt, nervöse und funktionelle Herzbeschwerden, Hochdruck- und Unterdruckleiden, vegetative Dystonie.

Stoffwechselkrankheiten

Harnsäurevermehrung im Blut, Gicht, Knochenentkalkung.

Chirurgische Nachbehandlung

Nach Knochenbrüchen, Prellungen und Gelenkverletzungen, Blutergüssen, Muskelverletzungen; nach Operationen an Wirbelsäule oder Gelenken, am Muskel-/ Sehnengewebe; Muskelschwäche,Verbrennungen, Narbenbeschwerden.

Lähmungen

Nach Unfällen,Verletzungen, Operationen (posttraumatische postoperative Lähmungen), Zustand nach Schlaganfall (ein halbes Jahr nach dem letzten Anfall). Folgen einer spinalen Kinderlähmung.

Wirbelsäulenleiden

Abnützungserscheinungen an Wirbelkörpern und Wirbelgelenken, Bandscheibenschaden, Bandscheibenvorfall, Hexenschuss, Migräne, chronisch entzündliche Prozesse an Wirbelgelenken, Bandscheiben und am Bandapparat, Fehlhaltung der Wirbelsäule, Wirbelsäulenschwäche, Deformierung der Extremitäten und Gelenke.

Allgemeine Regeneration

Stoffwechselanregung, Entschlackung, Linderung von Stresskrankheiten, Erschöpfungszuständen u. Altersbeschwerden.

Frauenkrankheiten

Chronisch entzündliche Unterleibserkrankungen, Verwachsungsbeschwerden, hormonelle und funktionelle Unterleibsleiden.

Durchblutungsstörungen

der Gliedmaßen, intermittierendes Hinken, Zustand nach Gefäßoperationen.

Gegenanzeigen

Akute Entzündungen aller Art, schwere körperliche Erschöpfungszustände (Kachexie), Infektionskrankheiten, auch tuberkulöse Prozesse (sofern nicht deren Inaktivität gesichert ist). Schwere, nicht ausgeglichene (dekompensierte) Herz- und Kreislaufkrankheiten. Zustand nach Infarkt (frühestens nach 9 Monaten).